Warum Unternehmen Verantwortung übernehmen müssen

Mit der Globalisierung hat sich für Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten einiges verändert, so auch die gesellschaftliche Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit. Von Unternehmen wird nicht mehr nur erwartet, sich der Verantwortung im gesamtgesellschaftlichen Kontext bewusst zu sein, viel wichtiger ist heute der Nachweis darüber, der Erwartung auch umfassend gerecht zu werden. Das heißt also, Unternehmen, die sich verantwortlich für ihre Umwelt zeigen, also ihrer Corporate Social Responsibility bewusst nachgehen, erhalten eher die gesellschaftliche Akzeptanz und das Vertrauen der Öffentlichkeit. Aber was steckt eigentlich genau hinter dem Begriff? Und wie versuchen wir als Unternehmen die Erwartungshaltung der Gesellschaft heute zu erfüllen?

CSR: Kurz und knapp erklärt

Corporate Social Responsibility klingt nicht einfach nur schön, der Begriff gewinnt besonders für Unternehmen immer mehr an Relevanz. So spannt CSR nicht nur die wichtige Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen auf, sondern nimmt damit auch einen entscheidenden Einfluss auf die ökonomischen, sozialen und ökologischen Zustände weltweit. Es geht also nicht nur darum, soziale Verantwortung zu zeigen. Stattdessen steht die gesamtgesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Vordergrund. Anders als häufig angenommen, bezieht sich die CSR dabei nicht nur auf zusätzliche Aktivitäten oder “gute Taten”. Es geht also weniger darum, Gewinne zu stiften, spenden oder sponsern, vielmehr steht im Vordergrund, wie das Kerngeschäft erwirtschaftet wird – im besten Fall umweltverträglich, ethisch und sozial verantwortlich, gleichzeitig aber auch ökonomisch erfolgreich.

Unter Corporate Social Responsibility oder kurz CSR ist die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen als Teil des nachhaltigen Wirtschaftens zu verstehen.  ❝

— Definition aus dem Lexikon der Nachhaltigkeit

Wo unsere Verantwortung liegt

Als Hersteller von interaktiven Designleuchten sehen wir unsere Verantwortung darin, unsere Produkte möglichst nachhaltig zu produzieren. Das heißt für uns, wir stellen alle Leuchten in österreichischer Handarbeit her, setzen dabei auf hochwertige Materialien und kurze Wege. Auch bei der Beschaffenheit unserer Produkte achten wir auf Qualität und Langlebigkeit: Über vier Ringe lassen sich die Lichtkegel individuell steuern. Durch das Verwenden von modernster LED-Technologie weisen unsere Leuchten eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden auf. Im angeschalteten Zustand könnten die Leuchten damit bis zu sechs Jahre brennen. Die Sensoren entlang der Lichtleiste funktionieren darüber hinaus wie ein Lichtschalter, das heißt, die ausgeblendeten LEDs werden nicht verdeckt, sondern vollständig deaktiviert. Dadurch beugen wir nicht nur der “Verschwendung” von Licht vor, sondern sorgen auch dafür, dass sich die Leuchte nicht aufheizen und damit der Umwelt schaden kann. Bei unseren Verpackungen verzichten wir vollständig auf Plastik, um der zunehmenden Verschmutzung der Meere entgegenzuwirken. Trotz unseren Bemühungen sind wir längst nicht perfekt. Aber wir arbeiten jeden Tag daran, besser zu werden und Tag für Tag etwas mehr zum Klimaschutz beitragen zu können.

Weitere Impulse zu HOLY TRINITY

Fact Friday: Der Weg aus der Krise

Fact Friday: Der Weg aus der Krise

Wie wir die Krise (gemeinsam) meistern können Heute, am 20. März 2020, gibt es in Deutschland 15.240 bestätigte Fälle, die sich mit dem neuartigen Coronavirus disease (Covid-19) infiziert haben.¹ Anfang der Woche ließ die Regierung alle Geschäfte schließen - mit...

Im Interview mit Viva con Agua

Im Interview mit Viva con Agua

© Lea May für Viva con Agua Für eine Welt ohne Durst   Seit 2006 engagiert sich Viva con Agua für sauberes Trinkwasser und bessere Hygienebedingungen auf der Welt. Bekannt wurde die Hamburger Wasserinitiative vor allen Dingen durch ihre...

Newsletteranmeldung

Pin It on Pinterest

Share This