In 72 Stunden nach Singapur und zurück.

Dass wir mal für eine Preisverleihung ans andere Ende der Welt reisen würden, hätten wir uns vor ein paar Jahren nie zu erträumen gewagt. Als im Sommer 2017 die Einladung für die Verleihung des Red Dot Awards in unser Büro flatterte, konnten wir allerdings einfach nicht anders. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht wurden kurzerhand zwei Flüge gebucht. Ein paar Monate später hieß es für uns tatsächlich Koffer packen und ab nach Singapur. An einem verregneten Dienstagmorgen ging unser kleines Abenteuer auch schon los: Dresden – Berlin – München – Bangkok – Singapur. Und nach nicht einmal 48 Stunden wieder zurück.

Die begehrteste Auszeichnung der Designszene

Als der weltweit renommierteste Designwettbewerb zeichnet der Red Dot Design Award seit über 60 Jahren Produkte und Designkonzepte in herausragender Qualität aus. Der Red Dot hat sich damit zu dem begehrtesten Qualitätssiegel in der Designszene entwickelt und wird jährlich in den drei Bereichen Product Design, Communication Design und Design Concept verliehen.

Der Red Dot Award: Design Concept richtet sich dabei an die besten Produkte von Morgen, die durch ihre Einzigartigkeit und Innovation überzeugen. Im Jahr 2016 wurden über 4 000 Bewerbungen eingereicht.

Die wohl innovativste Designleuchte

Mit VARA haben wir es geschafft, den begehrten Award im Bereich Design Concept zu gewinnen. Bei VARA steht Einfachheit an erster Stelle. Durch eine modulare Bauweise und digitale Steuerung ist es uns gelungen, Licht auch per Smartphone emotional erlebbar zu machen. Mit nur einem Fingertipp oder per Spracheingabe lassen sich mit VARA einzigartige Lichteffekte erzeugen, die gespeichert und später abgerufen werden können. Das intelligente System ermöglicht es außerdem, den Energiekonsum zu regulieren, was zusätzliche Nachhaltigkeit schafft.

Die Vorbereitung für die Preisverleihung

Kaum in Singapur angekommen, waren die Reisestrapazen wie weggefegt. 33 Grad und purer Sonnenschein erwarteten uns in der asiatischen Metropole. Da zwischen Landung und Preisverleihung knapp vier Stunden lagen, hieß es zunächst Zwischenstopp im Hotel machen und ein paar Minuten durchatmen. In Anbetracht unseres unheimlich schicken Designhotels, in dem wir die Nacht verbringen sollten, fiel es uns nicht schwer kurz abzuschalten und die Umgebung zu genießen. Dafür blieb allerdings nicht allzu viel Zeit und wenig später hieß es schon Anzug und Cocktailkleid auspacken, Haare richten und jegliche Müdigkeitserscheinungen überschminken.

Der Höhepunkt des Abends

Fertig angezogen machten wir uns schließlich auf den Weg Richtung Marina Bay. Die Veranstaltung fand direkt an der Promenade im bekannten Red Rot Design Museum statt. Eine beeindruckende Atmosphäre, spannende Menschen aus aller Welt und natürlich  – als absoluter Höhepunkt des Abends – die Überreichung der Urkunde vor dem versammelten Publikum. Am Ende des Abends waren wir platt von den überwältigenden Eindrücken und sind überglücklich ins Bett gefallen.

Leider ging es schon am nächsten Tag zurück nach Dresden. Doch trotz maximal 15 Stunden Schlaf in insgesamt drei Tagen würden wir die lange Reise jederzeit wieder auf uns nehmen, um eines unserer Produkte in einem der bekanntesten Designmuseen der Welt präsentiert zu sehen. Wir sind unheimlich stolz, dass wir ein Teil der großartigen Veranstaltung sein durften.

Weitere Impulse zu HOLY TRINITY®

Design News 2020

Design News 2020

Unsere Top 5 der Design Neuheiten   2020 mag bislang nicht das erfolgreichste Jahr gewesen sein. Worauf wir uns trotz all der Instabilität verlassen können, sind die neuen Entwürfe unserer Lieblingslabels. Ob ein funktionales Futonbett, ein geometrischer...

Weekend Thoughts: Warum Analog das neue Digital ist

Weekend Thoughts: Warum Analog das neue Digital ist

Wir haben es gewagt! In einer Zeit, in der Sprachassistenten und Smart Home Gadgets unseren Alltag beherrschen, setzen wir auf analoge Bedienkonzepte. In Zukunft kehren wir der Digitalisierung den Rücken, um der Beziehung zwischen Mensch und Produkt neue Wege zu...

Interieur Ikonen im Vitra Design Museum

Interieur Ikonen im Vitra Design Museum

© Vitra Design Museum, Foto: Ludger Paffrath 100 Jahre »Home Stories« im Vitra Design Museum   Die Entdeckung der Loftwohnung in den 1970er Jahren, die ungebändigte Wohnlust der 60er Jahre oder die ersten offenen Grundrisse der 1920er...

Newsletter registration

 

Pin It on Pinterest

Share This