Von der Idee zum fertigen Produkt

Als Manufaktur für interaktive Designleuchten möchten wir für einen Herstellungsprozess garantieren, der den Qualitätsanforderungen unserer Kunden gerecht wird. Bevor eine der Leuchten also überhaupt produziert werden kann, liegt meist ein spannender Entwicklungsprozess hinter uns. Aber was genau passiert zwischen der ersten Idee und dem abschließenden Blick auf das fertige Produkt?
Die Idee

Einen Mehrwert schaffen

Jedes Produkt benötigt eine gute Grundlage, die dem Nutzer einen entscheidenden Vorteil oder einen unabdingbaren Mehrwert verspricht. Denn was ist schon ein Produkt ohne die Menschen, die es nutzen wollen? Den Ausgangspunkt für eine neue Leuchte bildet deshalb oftmals ein einfacher Gedanke oder eine Idee – mit der festen Überzeugung, dass sie den bestehenden Markt nachhaltig verändern kann. Um die Idee verwirklichen zu können, verlangt es ein erstes Konzept für die grobe Gestaltung des Produktes. Klare Linien, ungewöhnliche Formen und Funktionsprinzipien, neue Technologien und Metaphern bilden dabei die Grundlage für das Design der HOLY TRINITY® Leuchten.

Die Inspiration

Licht aus allen Blickwinkeln betrachten

Die Inspirationen für neue Gestaltungselemente ziehen wir häufig aus der Architektur und deren zahlreichen Facetten, aus der Kunst oder der Geschichte. Dabei setzen wir unserer Kreativität keine Grenzen, um offen für neue Eindrücke und Interpretationen zu sein. Wir wollen Licht aus allen Blickwinkeln betrachten, auch wenn das bedeutet, bestehende Normen und Ansichten aufzubrechen und neu einzuordnen. Wir wollen aus unserer vertrauten Umgebung heraustreten, um uns von Orten, Menschen oder Objekten in unserer Umgebung faszinieren und inspirieren zu lassen. So erzählen unsere Leuchten die Geschichte eines Vorhangs, den der Nutzer selbstständig öffnen und schließen kann. Er bestimmt damit behutsam, wie viel Licht in den Raum fällt und wo er Schatten entstehen lässt. Durch das außergewöhnliche Spiel mit der Leuchte entscheidet der Nutzer damit ganz individuell, in welcher Beziehung Licht und Schatten auftreten.

Der Entwurf

Kontrolle bis ins letzte Detail

Die daraus entstandenen Recherchen nutzen wir für erste Skizzen und Entwürfe, die sich schließlich zu konkreten Modellen manifestieren lassen. Das anschließende Rendern, also das Umsetzen des Entwurfs in eine grafische Darstellung, ermöglicht es, verschiedene Varianten auszuprobieren und unterschiedliche Ansichten zu testen. Unser Ziel: Am Ende des Prozesses ein Modell vorzulegen, dass auch den kleinsten Zweifel verschwinden lässt. Ein dreidimensionaler Aufbau des Entwurfs dient dazu, Proportionen, Dimensionen und nicht zuletzt die konstruktive Umsetzbarkeit der Idee genau abschätzen – und möglicherweise anpassen – zu können. Der im 3D-Druck entstandene Prototyp wird nun ein letztes Mal auf Herz und Nieren geprüft. Erfüllt das Ergebnis unsere Erwartungen, folgt eine fertigungsgerechte Konstruktion für die Erstserie, die in einer anschließenden Untersuchung auf ihre Funktionalität, Qualität und Toleranz getestet werden kann und schließlich als Grundlage für die Serienproduktion dient.

Die Produktion

Nichts dem Zufall überlassen

Die Herstellung aller Produkte erfolgt per Handarbeit in einer Manufaktur. Damit wir den Qualitätsanforderungen an jede Leuchte gerecht werden können, legen wir bei dem Produktionsschritt Wert auf eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten aus der Gestaltung, Produktion und Entwicklung. Die kontinuierliche Abstimmung ermöglicht es, dass jedes Bauteil von Hand geprüft und verarbeitet werden kann. So wird zum Beispiel das Hauptprofil unserer RIMA im Feinstrangpressverfahren gezogen und anschließend per Fräsen nachbearbeitet. Auch die Edelstahlbeine der dezenten Tischleuchte werden händisch gebürstet. Damit gewähren wir einen reibungslosen Ablauf der Produktion und schaffen aus einem einfachen Gedanken eine Designleuchte, die höchsten Ansprüchen an Funktionalität und Design entspricht. So entsteht am Ende ein Produkt, das dem Nutzer einen Mehrwert und ein ganz besonderes Lichterlebnis garantiert.

Weitere Impulse zu Licht und Schatten

Fact Friday: Human Centric Lighting

Fact Friday: Human Centric Lighting

Mehr Wohlbefinden durch biologisch wirksames Licht Beim Human Centric Lighting oder HCL steht der Mensch und sein Wohlbefinden im Mittelpunkt der Lichtplanung. Bei der Lichtplanung wird also bewusst darauf geachtet, dass sich der Mensch in seiner Umgebung wohlfühlt,...

Fact Friday: Lichtplanung im Verkauf

Fact Friday: Lichtplanung im Verkauf

Welche Wirkung hat Licht auf die Warenpräsentation?  Licht schafft Authentizität Eine authentische Ladengestaltung gehört zu den wichtigsten Elementen des visuellen Marketings. Denn bei Kaufentscheidungen spielt die emotionale Erreichbarkeit der Kunden meist eine...

Newsletter registration

 

Pin It on Pinterest

Share This